Kannst du den Ruf hören?

hören

Während meiner Zeit in dem wunderschönen Südfrankreich, hätte ich fast kurz vergessen, dass grade so einiges schief läuft in der Welt. Doch ich möchte die Zeit nutzen, um meine gesunde Wut mit euch zu teilen. Und vielleicht den einen oder anderen zu berühren und zu bewegen. Und aufzuzeigen, dass Du nicht allein bist, wenn Du ähnliche Gedanken hast!

Immer mehr Teile des Regenwaldes werden von Konzernhaien aufgekauft und abgeholzt (siehe aktuelle Petitionen>)

Dann das alte Lied vom Krieg um Ressourcen und das drohen mit dem Einsatz nuklearer Waffen. Es gibt Studien, die aufzeigen, dass wir bereits in 50 Jahren eine globale Knappheit an Lebensmitteln, Ressourcen und sauberem Wasser haben.

Das alles sind keine schönen Informationen für einen jungen Menschen

Zudem tut es einfach weh, zu sehen wie viel vermeidbares Leid es noch gibt. Verursacht von reichen korrupten Säcken, die ihre Machtbessenheit und Geldgier befriedigen wollen.

Angesichts dieser scheinbar riesigen Übermacht des Lebensraum-zerstörenden Regimes, kann man sich schnell ohnmächtig fühlen. Ich spüre oft den Schmerz und die Angst davor, dass wir Menschen unseren eigenen Untergang herbeiführen. Wie die Schlange, die ihren eigenen Schwanz frisst, werden wir auch irgendwann am Ende ankommen. Wir können nicht ewig lange unsere Umwelt vergiften und weiter expandieren.

„Was kann ich schon dagegen ausrichten?“

…frage ich mich oft. „Nichts.“ Ist die ehrliche Antwort. Sie werden ihr Spiel weiterspielen. Die Geschichte wiederholt sich seit Jahrmillionen. Die Periode der Menschheit ist nur ein kleiner Atemzug, gemessen an dem Alter unseres Planeten. 170 Millionen Jahre lang haben die Dinosaurier die Erde bevölkert. Den modernen Homo Sapiens gibt es erst seit 160.000 Jahren. Also egal, ob es nun die große Hitzewelle, die nächste Eiszeit, eine globale Hungersnot, eine Viruspandemie oder die nuklearen Sprengsätze sind, die uns auslöschen:

Die Erde wird sich von uns erholen

Die Natur wird sich regenerieren und die nächste Spezies wird über unseren Überresten grübeln. Doch eigentlich sind auch wir ein Teil der Natur. Wir sind durchaus fähig uns ihr anzupassen und unseren organischen Platz in dem Biokreislauf einzunehmen. Anstatt gegen die Erde zu arbeiten und sie auszubeuten. Wir können unsere Technologien und Fortschritte sinnvoll nutzen! Zum Wohle aller Lebewesen.

Es gibt bereits Lösungen und Alternativen für nahezu jedes Problem

Doch uns werden weiterhin die lebensfeindlichen und schädlichen Produkte propagiert. Unsere Köpfe werden mit unnötigem Wissen vom wesentlichen abgelenkt. Uns wird suggeriert, dass wir ein leeres Herz mit Materialismus füllen könnten. Damit wir weiterhin mitmachen anstatt uns zu erheben. Denn den „Machthabern“ liegt nichts am Wohlergehen von dir oder mir, geschweige denn dem Planeten. Vorausgesetzt wir können weiterhin produzieren und konsumieren. Wir sind nur Spielfiguren auf dem Brett des Kapitalismus.

Als ich das erkannte, war ich geschockt

Ich durchlebte verschiedene Phasen. Erst Ohnmacht, dann Schmerz und Wut. Doch am Ende war die Entschlossenheit: Ich werde das nicht einfach so hinnehmen und tatenlos zusehen!

Ich bemühe mich, den Worten Gandhis zu folgen und selbst die Veränderung zu sein, die ich mir für die Welt wünsche. Ehrlichkeit, Empathie und Mitgefühl wurden meine stetigen Begleiter, da ich mein Umfeld als ein Spiegel betrachte. Ich achte darauf was, und von wem, ich einkaufe. Suchte mir Alternative Informationsquellen fern vom Mainstream. Und lernte jegliche Informationen mit meinem Herzen abzugleichen und kritisch zu hinterfragen anstatt blind zu folgen.

Anfänglich war ich überzeugt davon, dass das doch jeder so sehen wird, wenn man es ihm nur zeigt. Schließlich sollten doch alle am Fortbestand der Erde und an einem friedlichen Miteinander interessiert sein. Also begann ich, meine Mitmenschen mit diesem Gedanken anstecken zu wollen. Verbreitete aufklärende Informationen, machte auf Missstände aufmerksam und schlug Handlungsmöglichkeiten vor. Stetig in dem verzweifelten Wunsch die Welt retten zu können, wenn nur alle mitmachten.

Jedoch wurde ich schnell auf den Boden der Tatsachen geholt

Mir wurde bewusst, dass weitaus nicht alle bereit waren, so reflektiert und weitsichtig an das Leben heran zugehen. Geschweige denn, alte Gewohnheiten und Ansichten zu verlassen.

Viele sind sich den Auswirkungen ihres Handelns gar nicht bewusst. Ihre Hirne sind verstopft mit nutzlosem Blabla aus den Medien. Sie sind nicht verbunden mit den Empfindungen ihres Körpers oder Herzens, da sie ihre Nerven mit giftigem Essen betäuben. Sie konsumieren das Leben, anstatt es zu atmen.

Diese Erkenntnis hat mich noch wütender und verzweifelter werden lassen. Ich fühlte mich, als würde ich allein gegen ein Monster kämpfen, das sonst niemand sehen möchte. Fast war ich an dem Punkt, selbst die „Ist mir doch egal“- Haltung anzunehmen. Doch glücklicher Weise, traf ich immer mehr Menschen, die genauso wie ich die Erde weinen hörten und nicht die Augen vor dem Monster verschlossen.

Menschen die genau wie ich nach Lösungen suchten und Alternativen lebten

Da erkannte ich, dass ich niemanden überzeugen werden kann und auch nicht muss. Ich kann mein Leben nach meinen idealen Werten leben und damit ein Vorbild oder eine Inspiration für andere sein. Meine Aufgabe ist erfüllt, wenn ich meine Wahrheit und Wahrnehmung mitteile. Was mein Gegenüber damit macht, kann ich loslassen.

Jeder braucht seine eigenen Schlüsselerfahrungen, in seinem Tempo. Ich kann meinen Schmerz über die Unstimmigkeiten teilen und selbst anders leben. Damit berühre ich eher jemanden, als mit Belehrungen.
Nichtsdestotrotz würde ich sehr gerne, jedes Mal wenn ich in einem öffentlichen Raum bin, laut rufen:

  • kauft keine Produkte von Monsanto/Bayer! Sie vergiften unser aller Lebensraum!
  • Boykottiert die öffentlichen Medien und fangt an selbst zu denken!
  • Lehrt eure Kinder die wichtigen Dinge, wie Mitgefühl und wie man sein eigenes Gemüse anpflanzt!
  • Verzichtet auf Plastik, überall wo es möglich ist! Jedes Stück Plastik, was wir jemals produziert haben, ist immer noch existent!
  • Kauft lokal und unterstützt Kleinunternehmen anstatt die großen Konzernhaie!
  • Achtet darauf, was ihr zu euch nehmt! Egal ob Nahrung für den Körper oder den Geist!
  • Seid ehrlich zu euch selbst und nehmt eure Masken ab!
  • Nehmt euch Zeit, mindestens einmal täglich in euch reinzuspüren und nur zu atmen!
  • Wacht auf und LEBT!

… aber ich will ja niemandem etwas aufzwingen. Genug Klugschiss! Jeder kann mit diesem Input machen, was er/sie will. Ob ich damit den einen oder anderen bewege, etwas zu verändern? Vielleicht.. Ob es mir jetzt besser geht? Auf jeden Fall!

Ich habe lediglich in meinem fühlenden Selbstausdruck meine ehrliche und gesunde Wut in die Welt gebracht! Mein Part ist erfüllt, jetzt bist du dran 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Melde dich zu unserem Newsletter an!