Die Gnade von Innen – das Große NachNähren

Gnade

Es gibt viele Menschen, welche am Ende ihres Lebens der Gnade erst so richtig näher kommen…
Sie sind durch ihr Leben gepeitscht mit der Sehnsucht und der Hoffnung, dass irgendwann später einmal alles besser werde. Das fing früh an und verlief dann in etwa so:

  • Kleinkind: „Wenn ich erst größer bin…“
  • Kind: „Wenn ich erst in den Kindergarten… oder in die Schule komme…“
  • Teenie: „Wenn ich erst erwachsen bin, meine eigene Bude habe…“
  • im Studi- oder Azubi -Dasein: „Wenn ich erst ausgelernt habe…“
  • Es ging dann weiter über den Familienwunsch oder das ideale Häuschen, den perfekten Körper, das Arbeiten für die Rente und den Lebensabend etc… „Wenn denn dann einmal die Rente da ist, dann … kann ich mich wirklich entspannen…“

Doch die Rechnung geht nicht auf.

Ich habe schon viele dieser „Rentner“ vor mir gehabt, bei welchen diese Rechnung nicht aufgegangen ist. 90% dieser älteren Menschen litten ihr ganzes Leben unter einem unsichtbaren Druck. Und nun, wo der Lebensabend da war, konnten sie genau so wenig abschalten…

Das beste Beispiel brachte ein 80 jähriger Mann. Er sagte zu mir: „Ich weiß, dass ich hier ganz gemütlich zur Praxis fahren könnte. Aber ich beeile mich, um schnell hier zu sein. Und dann eben auch schnell einzukaufen, um dann schnell wieder zuhause zu sein. Aber es macht gar keinen Sinn. Zuhause wartet nichts auf mich, was ich eilig erreichen müsste. Ich tue es aber immer und immer wieder. Ich kann damit nicht aufhören!“

Kennst Du das? Angespannt zu sein, obwohl Du es nicht sein müsstest?

Schnell zu sein, obwohl es keinen „Grund“ gibt? Mehr als Perfekt sein zu müssen, obwohl weniger auch reichen würde?

Ich kenne es gut aus meinem Leben. Ich versuchte diesen unwohlen Gefühlen damals durch besondere Extrovertiertheit den Gar aus zu machen. Ich war besonders frech oder mutig, um ja nicht zu spüren, wie viel Anspannung oder „Schiss“ ich doch eigentlich hatte. Mir schlotterten z.B. die Knie vor körperlichen Auseinandersetzungen. Doch diese waren bei uns „in“. Also ging ich zum Kampfsport, um meine Angst durch die Techniken und das Üben zu verdrängen & zu besiegen. Klappte nicht so ganz…

Danach kamen noch andere Herausforderungen im Leben, welche mir zeigten, dass durch diese Art der Veränderung im Außen, sich nicht zwangsläufig was im Inneren veränderte. Dadurch sah ich jedoch, wie viele Menschen unter diesen Anspannungen und dem Perfektionsdrang litten, mich selbst eingeschlossen.

Ich fühlte die Leere und die innere Sehnsucht gleichzeitig, aus diesem Dilemma herauszufinden.

Ich tat viel, um diese Leere anzuschauen

Viele Seminare viele Workshops…
Trotzdem erschien es mir irgendwann so zu sein, als ob das Leben als D-Zug an mir vorbei schoss und es kaum tiefe Veränderungen gab. Auch im Urlaub fühlte es sich so an, als ob es nur eine Pause-Taste gab, welche kurz gehalten wurde, um danach wieder in die wahnsinnig hohe Lebensgeschwindigkeit zurück zu kehren, welche sich schon längst zur Normalität eingebürgert hatte.

Ich schien dann manchmal wie ferngesteuert zu sein, das nächste innere Ziel erreichen zu müssen…. um gleich danach wieder ein neues zu setzen und diesem hinterher zu hetzen – reimt sich 😉

Doch ich kam auf diese Weise nicht dort an, wo ich mich hin wünschte…

Bis dann der Tod, während einer Sterbesitzung beim NachNähren, bei mir an die Tür klopfte und fragte: „Na? Genießt Du Dein Leben?“ – Meine Antwort: „OOPs, das ist aber jetzt etwas früh…. Ich wollte doch noch ….. dies… und das…..!“

Da wurde mir die Endlichkeit dieses Lebens umgehend bewusster und deutlich, dass wir von hier nur das mitnehmen, was wir innerlich entwickelt haben. Mir wurde etwas grundlegend klar:

Es braucht die Nahrung von Innen: Die Fähigkeit, das Positive wirklich herein lassen zu können!

Als ich in Kontakt mit der Ebene des NachNährens kam, wusste ich: Ich hatte einen weiteren ursächlichen Schlüssel zur Selbstheilung und Selbstbefreiung gefunden.

Schon bei der Sonarbehandlung wird dieses organische Prinzip des NachNährens jedem fühlenden Menschen klar: Unser Inneres schützt sich automatisch vor Stress durch Anspannung, ist jedoch deshalb nicht mehr auf Empfang für positive Botschaften, Reize und Mitteilungen von Außen.

Es braucht Unterstützung, um den physisch und psychisch erworbenen Schutzpanzer (Glaubenssysteme, Muskelanspannungen etc) in wahres Sich-Selbst-Bewusstsein und -Spüren zu verwandeln. Und das passiert umgehend, wenn wir den körperlichen Prozess kombiniert angehen.

Die Öffnung, um die Gnade von Innen erleben

Wir brauchen beim Bei-Uns-Sein die richtigen Reize und Botschaften, um uns für wieder unser Inneres zu öffnen. Dann „entscheidet“ unsere Körperintelligenz, ob es uns schon tief erreicht, oder ob wir noch etwas von unserer Wahrheit aufzufinden und auszudrücken haben. Schluss mit Mental-Programming und Positiv Thinking. Es lebe das Körperbewusstsein und das organische Denken:-) Eine Gnade des körperlichen Daseins…

Instinktiv drücken wir uns (aus), wenn wir einen Schmerz haben. Oder wir legen die Hand auf. Wenn wir im Schock sind, fangen wir an zu zittern und zu atmen. All das sind Entladungen unseres Körperbewusstseins. Wir brauchen diese „nur“ wieder kultivieren, um sie für uns zu nutzen. Dann arbeiten diese Mechanismen wieder bewusst für uns…

Sonst gelangt von so viel Heilarbeit und persönlichem Wachstum nur so wenig in unser „ewiges Sein“.

ideale Kindheit

Mit ewigem Sein, sei hier unser unversehrter, lebendiger und befreiter Zustand gemeint, den jeder Mensch in sich trägt und welcher geduldig darauf wartet, von uns wieder entdeckt und entwickelt zu werden.

Muss das denn wirklich sein?

Ja und Nein 😉

Ja, weil wir dadurch aufmerksam werden dafür, dass uns etwas fehlt, etwas abhanden gekommen ist… was wir im Außen nicht erlangen können.

Nein, weil wir es HIER UND JETZT ändern können!

Wir können durch gezielte Fokussierung im Bewusstsein, uns diesen Mangel sogar zu Nutze machen. Unser Körper mit seiner Intelligenz kann uns das Tor zu unserem ewigen Sein zeigen.

Bzw. erst zeigt er uns, was noch dazwischen steht, bis dass wir dieses Sein erreichen und genießen können. Wenn wir bereit sind, uns das anzuschauen, dann können wir lernen, wieder auf Empfang zu gehen: Für die positiven Sendungen von Außen. Das schließt eigene Wertschätzung, Komplimente, Wohlwollen und positive Botschaften mit ein.

Stell Dir vor, Du kannst in jede Zeit in Deinem Inneren reisen und Dich dort noch einmal umschauen. Nachdem Du das getan hast, merkst Du vielleicht, dass Einiges nicht so optimal verlaufen ist, auch wenn Du es schonmal angeschaut hast. Bist Du jetzt mit Deinem körperlichen Spürbewusstsein dort hingereist, hast Du nun die Chance, Deine tiefere Wahrheit zu erfahren und das Unwohle los zulassen…und bist danach bereit zum …NachNähren.

Damit hast Du dann den Weg freigelegt…

… zu einem Teil Deines ewigen  Seins, welches hinter dieser unverarbeiteten Erfahrung auf Dich gewartet hat.

Nun stell Dir vor, Du darfst es noch einmal völlig neu und für Dich absolut passend erleben. So, dass Du Dein ewiges Sein nicht verstecken oder verdrängen brauchst…. Du darfst Dir alles erlauben: ideale Eltern, ideale Freunde, ein riesiges Eis:-) eine schöne Wohnsituation…

Natürlich bist Du hier in 2017 und im Außen ändert sich… nichts???….
Jedoch in Dir. Du fühlst, wie Du entspannter wirst. Wie Du berührt bist. Wie Du Dich neu erlebst…. Manchmal kommen Tränen der Rührung und manchmal auch alter Schmerz, den Du noch auszudrücken hast…

Jedoch kann Dich nun nichts mehr aufhalten, um tatsächlich Deinen Kleinen oder Deine Kleine vollständig glücklich in Deinem Inneren zu erleben… Du bildest es Dir nicht ein… Du erfährst es… Du erfährst auf einmal, wie es sich ANFÜHLT, wenn Du mit Deinem höheren Selbst verbunden bist.

Du fühlst, wie es ist, wenn Du ideale Eltern hast, die auf Dich so reagieren, wie Du es gebraucht hast. Eltern, die Dir Deinen Raum lassen, um zu wachsen und, welche da sind, wenn Du Schutz brauchst. Eltern, die Dich halten und trösten, wenn Du Angst hast…alles ist in Deinen Zellen bereits als Information enthalten, Du brauchst es „nur“ zu aktivieren…

Und Du heilst….

Du spürst, wie Dein Inneres heil wird…. Jenseits von psychologischen Konzepten über Neurosen, Zwangsstörungen und Aufmerksamkeitsdefizit.

Du spürst, welche Schwingung es ist, welche sich DEIN Inneres, Dein kleiner Teil des Bewusstseins (Dein Kleiner /Deine Kleine) für eine wirklich gelungene Kindheitssituation gewünscht hat… Und Du bekommst ihn….

Es ist Gnade… keine religiöse, sondern gefühlte Gnade, welche in Dich einströmt… Und sie heilt Dich. Wie nichts von Außen es jemals tun kann.

Das ist das Große NachNähren

Du nährst das in Dir nach, was sich damals nicht zu helfen wusste. Was sich früher allein, missverstanden und nicht mit-gefühlt hat.

Stell Dir einmal vor, wie sich Dein Leben anfühlt, wenn dieser Teil in Dir sich wieder ganz anfühlen darf. Wenn er sich wieder zu Hause fühlt…. und wie viel Stimmen sprechen jetzt so was wie:

  • Das geht doch gar nicht….
  • Das wäre ja toll, aber bei mir funktioniert das nicht…
  • Ach, das ist doch nur eingebildet…

Doch gehe einmal kurz über diese Stimmen hinaus…

Wie sind dann Deine Beziehungen? Wie lebst Du dann Deine Träume?

4 Schritte in Richtung NachNähren:

  1. Innehalten Atmen Spüren…was macht diese Situation gerade mit mir? (Konflikt Schwierigkeit im Körper fühlen)
  2. Fühlen, welches Bedürfnis sich hinter der Blockade zeigt und diese Wahrheit ausdrücken
  3. Kontakt aufnehmen mit der Kleinen / dem Kleinen (Anteil des Bewusstseins) und fragen wie es erfüllt werden kann
  4. Es ihm / ihr geben im Innern…

Ich weiß, das sich diese Schritte in der Wirklichkeit manchmal schwieriger gestalten, als geschrieben. Jedoch sind es diese Schritte, welche wir auf dem Weg zur inneren Gnade zu gehen haben. Und sie sind gehbar.

Ich habe es bereits mit 100en Menschen bereits erlebt…und ich möchte, dass Du diese auch in Dir erfahren kannst. Es gehört zur Freude des MenschSeins einfach dazu.

Also versuch einmal, diese Schritte in Deinem Innern zu gehen und sei offen für Wunder, die Dir auf Deinem Weg begegnen. Und wenn Du merkst, das solche Stimmen, wie oben auftauchen, dann atme Dich über sie hinaus…in Deine Freiheit.

Ich danke Dir fürs Lesen, Deine Aufmerksamkeit und damit der Bereitschaft, Deiner Gnade näher zu kommen.

3 Kommentare, sei der nächste!

  1. Lieber sephan, diese Methode des „NachNährens erinnert mich sehr stark an einen Worshop, den ich unter dem NAmen „Szenisches Hakomi“ kennengelernt habe, eine psychotherapeutusche Technik, um innere HElarbeit zu leisten für traumen aller Art. Es war frappierend, wie „echt“ sich die ideale Variante der traumatischen Situation anfühlte und wie ich im Nachhinein spürte, wie sich innerlich dei Bewertung des geschehenen komplett neu sortierte – und eibnen sicheren Fundamentstein formte für den LEbensweg… ich vermute, dass die Mehtode des „Nachnähres ähnlich segensreich wirkt.

    Mit herzlichen Grüßen
    Susanne Dräger

    1. Hey Susanne, danke für deine Rückmeldung…(auch wenn deine Autokorrektur heute extrem hyroglypht hat😉)
      Das Große Nachnähren ist tatsächlich eine Weiterentwicklung mit Einflüssen des Hakomis. Ich habe es nur als etwas starr kennen gelernt und war hoch erfreut, als sich diese Starre durch einige weitere Komponenten jetzt lösen konnte…seitdem habe ich bei fast jeder Session feuchte Augen, weil die Heilfrequenz so herrlich den ganzen Raum flutet….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Melde dich zu unserem Newsletter an!