Warum richtiges Atmen so schwierig ist TEIL 2

richtiges atmen

Warning: array_key_exists() expects parameter 2 to be array, null given in /www/htdocs/w014700e/befreiung.online/wp-content/plugins/fusion-core/shortcodes/class-button.php on line 52

– und wie man das ändern kann

 

Bevor es mit der Lösung gleich losgeht, zum tieferen Verständnis noch etwas Wichtiges vorweg:

Unsere organische Atembewegung ist deshalb so schwierig durchführbar, weil wir fast immer nur zwei von 10 vorhandenen Atemräumen beatmen. Brust und Bauchraum. Damit drehen wir uns in einem Hamsterrad und im Teufels-Kreis:

Es ist nie genug Versorgung mit Lebensenergie vorhanden, um Stress und Spannungen wirklich zu verarbeiten und aus dem Körper zu leiten. Aber es ist genug Energie da, um Leistung zu bringen und zu „Funktionieren“. Je mehr wir uns dann anstrengen, desto mehr brennen wir aus. Da wir von Innen nicht ausreichend versorgt & genährt werden. Das lässt uns äußerlich frustrieren, abstumpfen und nach kurzfristigen, oberflächlichen Befriedigungen suchen. Es lebe unsere Konsumgesellschaft, die dadurch wunderbar funktioniert 😉

Diese beiden Atemräume geben also genug „Luft“ fürs Überleben, aber für mehr auch nicht

Nochmal: Stress im Körper verarbeiten, kannst Du damit nicht. Also brauchen wir uns dann nicht zu wundern, wenn wir uns dauernd gestresst oder erschöpft fühlen.

Natürlich leidet auch unsere persönliche Entwicklung darunter. Wir haben nicht genug Ressource, um z.B. alte Prägungen wirklich durchzufühlen, Erlebnisse zu verdauen und Beziehungen aufzuarbeiten. Deshalb gibt es bei einigen Menschen dann diesen Frust mit der persönlichen Entwicklung:

 

„Ich habe schon alles gemacht. Es hat zwar etwas geholfen, aber weiter komm ich nicht“

„Ich kenne meine Themen schon alle. Aber soviel hat mir das nun auch nicht gebracht.“

„Ach, es ist doch irgendwie zum Haareraufen. Ich weiß, was ich ändern müsste, aber es will mir einfach nicht gelingen.“

 

Es ist absolut verständlich, wenn Du in solch einem Zustand bist. Denn um diese Schleife zu verlassen, dazu brauchst Du mehr Atemraum, um Ressource zu schaffen.

Du hast eigentlich zehn Atem- und Bewusstseinsräume, also mindestens 80% brachliegendes Potenzial

Kommt Dir das bekannt vor von diesem Mann, der immer die Zunge rausstreckt und die Lichtgeschwindigkeit uvm. „erfunden“ hat? Richtig, Albert Einstein sagte, dass wir nur 10% unseres Gehirns nutzen. Kannst Du jetzt besser nachvollziehen warum? Im Gehirn kommt gar nicht genug Lebensenergie an, um das Potenzial ausschöpfen zu können… Und die Wissenschaft denkt weiterhin, durch Nachdenken dieses Problem lösen zu können. Und auch dazu sagte Albert:

„Ein Problem kannst Du nicht auf der Ebene lösen, auf der es entstanden ist.“

Wir müssen also die Ebene wechseln, um das Problem zu lösen:

Kommen wir zur Praxis: Du kannst Deine brachliegende 80% Potenzial wie folgt befreien:

1. Das praktische Ausdehnen in alle 10 Atemräume

Der erste Schritt: Du lernst die anderen 8 Atem- und Bewusstseinsräume kennen und weitest Dich in diese aus:

Bauchraum (nutzt Du evtl.)

Brustraum (nutzt Du evtl.)

Raum der Schulterkugeln (nutzt Du höchstwahrscheinlich nicht)

3D Atemraum (nutzt Du höchstwahrscheinlich nicht)

Hals-Nacken Atemraum (nutzt Du höchstwahrscheinlich nicht)

Flügelraum (nutzt Du höchstwahrscheinlich nicht)

Zwerchfellraum (nutzt Du, wenn überhaupt selten)

Nieren-Atemraum (nutzt Du nur, wenn Du ausgebildeter Sänger bist)

hinterer Beckenraum (nutzt Du höchstwahrscheinlich nicht)

vorderer Beckenraum (nutzt Du nur, wenn Du Tantra Meister bist) 😉

Probiere einmal, Dich in diese Regionen bewusst auszudehnen. Das ist am Anfang beschwerlich und oft unangenehm. Wenn Du aber überlegst, wie ein Zimmer aussehen würde, dass Du Jahrzehnte nicht betreten hast, dann wird Dir vielleicht klarer, womit Du es zu tun hast. Mit tiefsitzendem Staub und Krusten von Dreck.

Bei ausreichender Beharrlichkeit fängt diese Unterversorgung aber an, sich – durch bewusstes Ausdehnen und Atmen dorthin – Stück für Stück zu lösen. Es ist ein intensiver Befreiungsprozess, der dadurch gestartet wird.

Dein Körper bekommt zum ersten Mal wieder die richtigen Impulse, um in der Tiefe zu reinigen, zu entstressen und zu entladen.

Hier kannst Du Dir die dazugehörige App herunterladen, die Dich gut beim Erspüren dieser Atemräume anleitet:

Atem App für Android >>>

Atem App für Apple >>>

Vielen Menschen hat allein das Wissen und das erste Erspüren dieser Atemräume schon immens in ihrer persönlichen Symptomatik weitergeholfen. Ich hoffe es ist bei Dir auch so.

rückenschmerzen

Dein gesamter Rücken ist momentan höchstwahrscheinlich verpanzert.

Oder fällt Dir diese Übung ganz schmerzfrei leicht?

 

Das heißt, Deine organische Atembewegung kann nicht durch Deinen Körper fließen, solange die automatische Programmierung Deiner Muskelspannung das nicht zulässt.

Genau solange existiert auch der Hamsterrad-Zustand.

Wenn Du aber anfängst, systematisch auch Deine anderen 8 Atemräume zu beatmen, dann fängt dieser Käfig an, Dir:

  • bewusst zu werden
  • sich zu lösen
  • und das Potenzial an gestauter Lebensenergie dahinter freizugeben.

 

2. Du holst Dir den richtigen Druck dazu:

Überall am Körper gibt es – bildlich gesehen – Ventile, um Deinen Kessel über die richtige Atmung zu entladen. Diese Stellen reizen etwas mehr, als die Umgebung. Mit dem richtigen Druck auf ein Ventil, kannst Du also von Außen Deine Atmung unterstützen, dass sie weiß, wo sie hinfließen soll. Nämlich da, wo der Stress sich in der Tiefe festgesetzt hat.

Mit diesem Schlüsselreiz hilfst Du also aktiv, Deinen Befreiungsprozess so richtig in Fahrt zu bringen! Wenn Du nun die unter Punkt 1 beschriebene Atmung hinzunimmst, dann wirst Du nach ein paar Atemzügen eine interessante Entdeckung machen:

  • Der Reiz löst sich auf.
  • Durch das innere Überprüfen Deiner Atmung, lösen sich innerhalb von ca. 2 Minuten, tiefsitzende Blockaden. Manche davon warten seit Jahrzehnten darauf, endlich wieder „beatmet“ zu werden. Sie können es aber nur durch Deinen Einsatz.
  • Wenn Du diesen Einsatz bringst, kannst Du nach und nach, Deine volle Power wieder „auf die Strasse“ bringen. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes GANZHEITLICH.

Nach diesem Vorgehen kannst Du bei Dir in immer tieferen Schichten aufräumen und Dich damit von Innen heraus befreien

  • Deine gesamten unverarbeiteten Erlebnisse werden organisch verarbeitet
  • Die geblockten Emotionen werden aus dem Organismus befördert
  • Deine Muskelanspannungen lösen sich bis in die Tiefe
  • Deine organisch richtige Atmung befreit sich

Nebenwirkungen sind erhöhte Vitalität, Unbeschwertheit, Selbstbewusstsein, erhöhte Konzentration, vertiefte Kreativität, körperliche Gesundheit und vor Allem viel Luft zum befreiten Durchatmen. Also alles, was wir beim richtig atmen an Körperbelohnung bekommen:-)

Deine Atemrevolution

Diese Form der inneren Atem- und Muskelbefreiung ist eine neue Form – der Entpanzerungsarbeit. Eine Atemrevolution in Deinem Körper! Das heißt Du kehrst von selbst zu Deiner organischen Atmung zurück, indem Du die Blockaden drumherum befreist.

Den Begriff der Entpanzerung prägte vor ca. 100 Jahren der Psychiater Wilhelm Reich. Er erkannte als einer der Ersten die Zusammenhänge unserer Streßmuster in Zusammenhang mit unnatürlicher Atmung und dem darauf sich aufbauenden Muskelpanzer. Er prägte die westliche Form der Körperarbeit (von Massage bis Bewegungstherapie) massgeblich. Zu ihm mehr in einem anderen Beitrag.

Das oben dargestellte Verfahren ist die moderne Form der Entpanzerung. Du kannst damit selbst sofort loslegen und Deinen inneren Druck endlich zum Ausgleich bringen.

Ich wünsche Dir befreites, tiefes, organisches, richtiges atmen:-)

War das interessant für Dich?

Dann hole Dir hier mehr ….

Infos >>>

Ein Kommentar, sei der nächste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Melde dich zu unserem Newsletter an!